Montag, 10. Oktober 2005

Ayers Rock

Nachdem wir am Vortag nicht wirklich viel Zeit am Ayers Rock hatten, entschlossen wir am heutigen Tag, der in der Rundreise nicht verplant war, nochmals zum Ayers Rock zu fahren und den gesamten Wanderweg um den Uluru zu gehen. Da wir die 12 km nicht in der Mittagshitze gehen wollten, standen wir schon relativ früh auf.


Größere Kartenansicht

Felsmalereien der Aborigines


Ayers Rock


Ayers Rock


Ayers Rock


Den Rest des Tages verbrachten wir dann im Resort am Pool vom Resort

Sonntag, 9. Oktober 2005

Ayers Rock und Olgas im Red Center

Um 8.00 morgens verliesen wir den Watarrka Nationalpark und fuhren Richtung Lasseter Highway. Auf der Fahrt sahen wir einige Wildpferde und Kamele

Kamel im Outback


Nach ca. einer halben Stunde Fahrt am Lasseter Highway, machen wir Halt um die Salzseen und den Mt. Connor zu betrachten.


Größere Kartenansicht

Blick auf Salzseen


Blick auf Mt. Connor



Danach gings wieder ewig lang gerade aus, bis wir endlich kurz nach Mittag den Ayers Rock (Uluru) und die Olgas (Kata Tjuta) in der Ferne erblickten.



Größere Kartenansicht

Im Cultural Center vom Ayers Rock konnten wir dann endlich aus dem Bus aussteigen und uns die Beine vertreten. Hier konnten wir auch endlich das erste Foto vom Ayers Rock machen.
Blick auf Ayers Rock


Ayers Rock


Wir hatten noch Zeit für den kurzen Base Walk am Ayers Rock.

Für den Sonnenuntergang am Ayers Rock war es aber noch zu früh daher fuhren wir in der Zwischenzeit noch zu den Olgas.

Dort hatten wir eine gute Stunde für den Wlpa Gorge Walk Zeit.


Größere Kartenansicht

Kata Tjuta


Kata Tjuta Gorge


Anschließend gings wieder zurück zum Ayers Rock wo wir den Sonnenuntergang genossen, bevor wir schließlich in unserer Unterkunft im Ayers Rock Resort: Hotel Outback Pioneer ankamen.

Samstag, 8. Oktober 2005

Kings Canyon - Watarrka nationalpark

Schon vor 6 Uhr morgens wurden wir von Austour abgeholt. Die Fahrt ging über den Stuart Highway über Erlunda weiter zur Kings Creek Sation.

Auf dem Weg machten wir halt bei "Jims Place" wo wir Dinky den singenden Hund kennenlernten. Zu mittag gabs an der Kings Creek Station Kamelburger bis wir endlich am frühen Nachmittag am Kings Canyon im Watarrka National Park ankamen.

Wir entschieden uns für die längere anstrengende Wanderung (6km - Rim Climb am Kings Canyon)


Größere Kartenansicht
Gleich zu Beginn unserer Wanderung mussten wir einen steilen Aufstieg machen um das Hochplateau über dem Canyon zu erreichen. Hier blieb vor lauter Anstrengung kaum Zeit den atemberaubenden Blick ins Tal zu geniessen.

Blick ins Tal


Weiters gings entlang der Hochebene. Neben Eidechsen, bizarren Felsformationen gab es auch immer wieder Bäume die an den unmöglichsten Stellen wuchsen.
Kings Canyon Hochebene


Anschlieißen kamen wir zu eigenartigen Hügeln genannt Lost City.
Australien 2005


Beim Überqueren des Canyons machten wir noch einen Abstecher zum "Garden of Eden" hinunter. Der Schatten in der kleinen Schlucht war sehr angenehm.

Abstieg zum Garden of Eden


Danach gings wieder rauf bis wir endlich am Rand des Canyons weiche Knie bekamen.
Kings Canyon


Der Weg führte weiter entlang am Rand der Schlucht wieder hinunter ins Tal, wo der Busfahrer auch schon wartete, da wir vor lauter Staunen etwas zu lange trödelten.

Spät am Nachmittag fuhren wir zurück in unser Camp: Kings Canyon Resort
Kings Canyon Resort

Freitag, 7. Oktober 2005

Alice Springs

Vormittags war erstmals lang schlafen angesagt, da der Flug von Darwin nach Alice Springs ins Red Center erst kurz nach Mittag ging.
Nach einer Flugzeit von gut 2 Stunden kamen wir im Backackers Heavitree Gap Outback Resort, Palm Circuit, Alice Springs an.


Größere Kartenansicht

Bei der Ankunft hat man uns gleich aufmersam gemacht dass abends die Rock Wallabies über den Hügel runterkommen und man sie mit etwas Gedult auch füttern kann. Und genau das machten wir abends dann auch. Nach ca. einer Stunde Wartezeit kamen die Wallabies dann endlich. Zuerst ein, dann zwei, und dann waren bereits sieben bis acht Wallabies hier. Und mit viel Geduld konnten wir sie auch mit der Hand füttern.

Von Australien 2005

Donnerstag, 6. Oktober 2005

Kakadu Nationalpark - Nourlangie und Ubirr Rock

Im Kakadu Nationalpark gibt es drei Jahreszeiten:
Die Trockenzeit (von April bis September) 21-33 Grad
Die Übergangszeit (von Oktober bis November) 24-37 Grad
Die Regenzeit (von Dezember bis März) 24-34 Grad
Einige Sehenswürdigkeiten sind während der Regenzeit nicht erreichbar.


Größere Kartenansicht

Als erster Programmpunkt für heute war der Nourlangie Rock.
Dieser riesige Felsen ist über und über von Felsmalereien der Aborigines übersäht.

Nourlangie Rock


Felsmalereien der Aborigines


Danach gings weiter zum Bowali Visitor Center und anschließend hatten wir Zeit für einen Rundgang beim Ubirr Rock.

Ubirr Rock

Ausblick auf die Nardab Ebene


Hungrig vom herumlaufen fuhren wir weiter zu Cahills Crossing. Im East Alligator River, der hier die Grenze zum Arnhemland bildet, waren auch Krokodile drin. Trotzdem fuhren einige 4WD Autos bei relativ hohem Wasserstand durch den Fluss.

Cahills Crossing


Von Krokodil bei Cahills Crossing


Auf der Rückfahrt nach Darwin machten wir noch einen Stop in Mamukala. Viele tausende Vögel waren in den Feuchtgebieten der "Mamukala Wetlands" zu sehen.

Mamukala Wetlands


Spätabends kamen wir dann im Hotel Mirambeena Tourist Resort, 64 Cavenagh St, Darwin in Darwin an. Nach einem Besuch des Großmarkts in Mindil Beach fielen wir dann müde ins Bett.

Mittwoch, 5. Oktober 2005

Kakadu Nationalpark

Frühmorgens fuhren wir von Katherine über Pine Creek zum Kakadu Nationalpark.

Der Kakadu Nationalpark ist der größte Nationalpark Australiens und beinhaltet die meisen Aborigines Felsmalereien weltweit. Die Aborignies haben ihre Heimat noch immer im Nationalpark

Kurz nach dem South Entry vom Nationalpark wurden wir auf auf "unsealed roads" so richtig wachgerüttelt.
unsealed roads


Kurz vor Mittag kamen wir bei Gunlom - Waterfall Creek an. Der zweikilometer lange steile Aufstieg zum Felsplateau und zur Gorge wurde mit einer tollen Aussicht und super Bademöglichkeiten belohnt.
Felsplateau bei Gunlom

Bademöglichkeit bei Gunlom


Nachdem wir die Gunlom Falls nun bereits von oben kannten sahen wir sie uns nach mittag von unten an (Murill Billabong). Hier wurde auch ein Crocodile Dundee Film gedreht.
Gunlom Falls - Crocodile Dundee Filmschauplatz


Nachmittags fuhren wir weiter nach Warradjan und sahen uns das Aborignial Cultural Center an.


Größere Kartenansicht

Danach gings weiter zum Yellow River, wo wir eine Bootsfahrt bei Sonnenuntergang machten. Neben Krododilen und vielen Wasservögeln gabs einen wunderschönen Sonnenuntergang. Der Yellow River ist eine Talaue vom Alligator River.

Krododil

Wasservogel

Sonnenuntergang



18:30 Weiterfahrt nach Cooinda in eine Lodge zum Duschen, da es in unserem Bushcamp kein fließendes Wasser gibt. Dafür gibts Strom über Solarenergie und ein chemisches Klo auf einem Anhänger zum Pumpen.

Am Abend bezogen wir unser Camp-Zeltlager (Zeltlager Didjabringabeeralong), sehr bescheiden, ohne fließendes Wasser mitten im Bush. Zum Abendessen gabs Steaks mit Salt zubereitet vom unserem Guide Fill höchst persönlich. Anschließend gemütlicher Ausklang am Lagerfeuer.

Camp Didjabringabeeralong

Dienstag, 4. Oktober 2005

Mataranka und Nitmiluk Nationalpark - Katherine Gorge

Von Katherine ging es frühmorgens los richtung Mataranka. Mataranka liegt eine Autostunde südwestlich von Katherine und ist für seine heißen Thermalquellen bekannt. Die Mataranka Thermal Pool Quellen liegen im Elsey Nationalpark und man kann darin baden.
Mataranka Thermal Pool


Vom Daily und Georgina Becken sprudelt täglich heißes Wasser hoch, so dass das Wasser im Roper River immer etwa 34 Grad hat.


Größere Kartenansicht

Bevor es kurz nach mittag wieder zurück Richtung Kathering ging, sahen wir und noch die Filmkulisse vom Film "We of the never ever" im Homestead in Mataranka an.

Der nächste Höhepunkt war eine Bootsfahrt in der Katherine Gorge im Nitmiluk Nationalpark. Der Nitmiluk Nationalpark ist knapp 300.000 Hektar gross und ist für die 13 Schluchten der Katherine Gorge bekannt. Die Katherine Gorge entstand in einem Zeitraum von Milliarden von Jahren in denen sich der Katherine Fluss durch das Gestein seinen Weg bahnte.
Am Eingang zum Nationalpark erwarteten uns tausende Flughunde die auf den Bäumen herumhingen. Mit dem Boot ging es dann in die erste Schlucht der Katherine Gorges. Dann war umsteigen angesagt und mit einem weiteren Boot erkundeten wir dann die zweite Schlucht.
Von Katherin Gorge im Nitmiluk Nationalpark


Wir übernachteten wieder im Springvale Homestead, Shadforth Road, KATHERINE

Montag, 3. Oktober 2005

Litchfield Nationalpark

03. Oktober 2005


Größere Kartenansicht

Nach der Ankunft am Flughafen in Darwin warteten wir auf den Start unserer 4 tägigen "Top End Naturwunder" Tour die von Travel North durchgeführt wurde.

Am ersten Tag stand der Litchfield Nationalpark am Programm. Der Litchfield Nationalpark ist für seine wunderschönen Wasserfälle, raue Sandsteingebilde und die gigantischen Termitenhügel bekannt.
Der Park liegt ca. 120 km südwestlich von Darwin und ist 1500 Quadratkilometer gross.

Folgende Sehenswürdigkeiten haben wir uns bei feuchten 38 Grad im Schatten angesehen:

Magnetic Termite Mounds
Diese Termitenhügel wurden von den Kompasstermiten exakt in Nord-Süd Richtung errichtet. So ist nur die schmale Seite der direkten Sonneneintrahlung ausgesetzt.
Cathedral Termite Mound

Termite Mounds

Tolmer Falls
Der Tolmer Fall ist ein Wasserfall der von der Abbruchkante der Tabeltop Range hinunterfließt.

Wangi Falls
Von Mai bis Oktober kann man im natürlichen Pool der Wasserfälle baden. Danach schwellen die Wasserfälle an.
Wangi Falls


Greenant Creek

Florence Falls
Die Florence Falls liegen in einem grünen Tal. Flussaufwärts kommt man dann weiter zu den Rockholes.
Florence Falls


Buley Rockholes (Upper Pools)
Buley Rockhole


Nach ca. 4 Stunden im Park ging es weiter Richtung Katherina. Nach einem kurzen Stopp im Adelaide River Inn kamen wir abends dann im Camp (Springvale Homestead, Shadforth Road, KATHERINE ) in Katherina an, wo wir auch die ersten Wallabies und viele viele Frösche sahen.

Sonntag, 2. Oktober 2005

Stadtrundfahrt Singapur

Um 9.00 morgens wurden wir für die Stadtrundfahrt abgeholt. Zu den Highlights der Stadtrundfahrt zählten unter anderem Little India, Downtown Singapur, Hafen und Theater von Singapur, Chinatown mit Tempel und der Botanische Garten (National Orchid Garden).

Hindu Tempel in Little India


Blick aufs Theater vom Hafen in Singapur


Chinatown


Nachmittags gingen wir dann noch in der Downtown an der Orchard Road, der bekannten Shoppingmeile in Singapur, shoppen und um 22.30 Ortzseit von Singapur ging bereits unser Flug mit einer Boeing 767 nach Australien.


Größere Kartenansicht

Samstag, 1. Oktober 2005

Ankunft Singapur - Übernachtung im Hotel York.


Um 20.20 Ortszeit kamen wir am Flughafen in Singapur an. Von der langen Reise waren wir dann froh als wir dann endlich im Hotel York (YORK Hotel Singapore, 21 Mount Elizabeth, Singapore ) ankamen. Die hohe Luftfeuchtigkeit war sehr ungewohnt für uns, aber es war auf jedem Fall angenehm warm. Nach einem Stadtrundgang und scharfen thailändischem Essen konnten wir uns dann endlich von der langen Reise erholen.




Größere Kartenansicht